Menü

Dreckige Witze

Spaß an der Unanständigkeit: Dreckige Witze sind Witze und Sprüche, die sich mit „unanständigen“ Themen beschäftigen. Sie greifen auf, was Anstand, Höflichkeit und Erziehung normalerweise verbieten anzusprechen. Und sie sind in ihrer Sprache meist sehr deutlich und bildhaft. Naturgemäß unterliegt besonders diese Art von Witz einem besonders starken Wandel, denn sie Sensibilitäten und das, was als „politisch korrekt“ gilt, verändert sich besonders schnell. Von einer Generation auf die nächste kann ein beinahe schon skandalöser Witz seinen Reiz völlig verlieren, weil die thematisierten Dinge bereits vollkommen normal geworden sind. Allerdings verlieren solche „Altherren-Witze“ deswegen nicht notwendigerweise ihren Charme, denn sie beschäftigen sich weiterhin mit menschlichen Schwächen und einem der beliebtesten Themen für Witze überhaupt: der Sexualität.


Dreckige Witze

Viagra Regenwürmer

Was passiert, wenn man Viagra auf dem Rasen verstreut? Man muss die Regenwürmer mit einem Hammer zurückschlagen!

Was ist Telemarketing?

Du siehst einen attraktiven, jungen Mann, fragst nach seiner Nr., rufst später an: „Ich bin ziemlich gut im Bett!“ Das ist Telemarketing.

Was ist Direktmarketing?

Du siehst einen attraktiven, jungen Mann, gehst zu ihm hin und sagst: „Ich bin ziemlich gut im Bett!“ Das ist Direktmarketing.

Öko-Vibrator

Wie funktioniert der Öko-Vibrator? Hummel im Bambusrohr…

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne Elefantenkuh und Vibrator
3,64 von 5 Sternen, basierend auf 11 abgegebenen Bewertungen.


Der Reiz bei dreckigen Witzen liegt vor allem in der Möglichkeit, in aller Offenheit und Deutlichkeit etwas Unanständiges auszusprechen. Es ist schließlich ein Witz und niemand wird ihn übelnehmen. Wer sich zu sehr entrüstet, wird als humorlos betrachtet. In gewisser Weise fungieren dreckige Witze daher auch als eine Art „Druckventil“ zum Dampf ablassen, denn sich immer korrekt und anständig zu verhalten und niemals aus der Rolle fallen zu dürfen, kann eine sehr große Belastung sein. Außerdem üben insbesondere die gegenwärtigen Unanständigkeiten einer Gesellschaft natürlich eine große Anziehungskraft aus. Es kann nicht nur befreiend sein, etwas „Verbotenes“ anzusprechen. Es liegt auch ein ganz eigener Reiz darin, ein wenig zu schockieren. Und das gelingt am besten mit unanständigen Witzen, die gleichzeitig mit der Entrüstung auch ein gewisses, vielleicht sogar unfreiwilliges Lächeln hervorrufen. Schließlich sprechen sie häufig aus, was selbst die tugendhafteste Person schon einmal insgeheim denkt.

Eine Tradition der Anstößigkeit

Die Geschichte der derben und unanständigen Witze reicht weit zurück. Schon auf den Wänden der römischen Stadt Pompeji am Fuß des Vesuv, die im Jahr 79 nach Christus von einem Vulkanausbruch verschüttet wurde, fanden sich verschiedene derbe Witze. Gegenstand dieser Sprüche waren oftmals Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens und Prominente wie Wagenlenker - die Sportstars des Römischen Reiches. Aber auch ganz gewöhnliche Anspielungen auf Sex oder ungewöhnliche Sexualpraktiken finden sich in diesen antiken Graffitis. Historisch betrachtet zeigt die Art der jeweiligen Anstößigkeiten allerdings auch an, aus welcher Gesellschaftsschicht der jeweilige Erzähler des Witzes stammte. Unanständigkeiten wurden in der Vergangenheit derber, je niedriger die erzählenden Personen auf der gesellschaftlicher Leiter standen. In gehobenen Kreisen wurden hingegen Anstrengungen unternommen, den Gegenstand des Witzes subtil zu verschleiern. Es wurden Anspielungen verwendet, die dann oftmals nur von Eingeweihten oder Personen mit einem gewissen Bildungsstand verstanden werden konnten. Auch der dreckige Witz leistete so einen gewissen Beitrag zur Klassentrennung. Heutzutage gibt es durchaus auch Witze dieser Art, die sich durch Subtilität und Verschleierung auszeichnen. Aber der allgemeine Bildungsstand ermöglicht es, sie auch ohne abgeschlossenes Studium zu verstehen. Und außerdem gibt es eine allgemeine Tendenz hin zu einer besonders offenen Sprache im Bereich der derben Sprüche, die vermutlich aus der wachsenden Anstrengung um politische Korrektheit in der Ausdrucksweise in jeder Lebenslage erwächst. Eine gewisse Art Gegenbewegung zu einer, als übertrieben empfundenen, Korrektheit.

Dreckige Witze ab 18 als Mittel der Kommunikation

Besonders häufig bekommt man dreckige Witze zu hören, wenn man sich in geschlossenen Gesellschaften aufhält. Ob es nun der Männerstammtisch oder die Skatrunde, der Kaffeeklatsch der Damen, das Treffen des Sportvereins oder die Familienfeier ist. Unanständige Witze werden mit hoher Wahrscheinlichkeit dann erzählt werden, wenn der offizielle Teil einer Veranstaltung vorüber ist und der lockere Rest des Abends beginnt. Sie dienen dabei durchaus auch als Eisbrecher, denn wenn man erst einmal - mit oder ohne entrüstetem Augenverdrehen - gemeinsam über eine ausgesuchte Unanständigkeit gelacht hat, dann gehen die unterhaltsamen Gespräche gleich leichter von der Hand. Außerdem können dreckige Witze durchaus auch dazu dienen, etwas über neue Freunde und Bekannte - oder lange nicht mehr gesehene Familienmitglieder - herauszufinden. Anhand der Reaktion auf Unanständigkeiten in humoriger Form kann man recht gut abschätzen, wie „steif“ eine Person ist. Und wie sie zu bestimmten Themen steht. Ein Beispiel dafür sind dreckige Witze, mit denen Männer manchmal einer Frau auf den Zahn fühlen. Durch den Umweg über einen Witz, den man „kürzlich irgendwo aufgeschnappt hat“, lässt sich vorsichtig vorfühlen, wie weit man in Sachen Unanständigkeit oder auch hinsichtlich brisanter Themen bei jemandem gehen kann. Ein widerwilliges oder sogar sehr gezwungenes Lachen zeigt sehr deutlich, dass das Gegenüber in dieser Hinsicht keinen Spaß versteht. Und der Erzähler kann sich dann leicht damit aus der Affäre ziehen, dass er ja nur einen Witz weitererzählt hat. Und den fraglichen Themenbereich dann tunlichst vermeiden. In dieser Hinsicht dienen dreckige Witze sogar einer sehr nützlichen Funktion bei der zwischenmenschlichen Kommunikation. Auch wenn sie sicherlich nicht die einzige Möglichkeit darstellen, Sensibilitäten zu testen.

Der Witz um des Witzes willen

Nicht zu vernachlässigen ist natürlich der Witz zum Selbstzweck. Dreckige Witze greifen sehr oft Klischees auf und spielen damit. Sie schreiben - wie viele Witze - bestimmten Gruppen bestimmte Eigenschaften zu und machen sich darüber lustig. Aber zu guter Letzt sollen sie vor allem witzig sein. Sicherlich sollen sie bei zartbesaiteten Menschen auch ein wenig rote Ohren hervorrufen oder einen kleinen Schock versetzen, aber wenn ein Witz nicht in sich lustig ist, dann ist er schlecht und findet von ganz allein weniger Verbreitung. Ein guter dreckiger Witz beinhaltet daher am Besten:

  • eine Anspielung auf eine bestimmte Gruppe oder einen bestimmten Menschentypen
  • eine Anspielung oder deutliche Ansprache irgendwelcher sexueller oder moralisch fragwürdiger Aktivitäten
  • ein verbreitetes Klischee
  • eine gelungene, bestenfalls überraschende Pointe

Ohne diese Punkte ist ein Witz entweder nicht wirklich dreckig oder nicht sonderlich gut. Und wenn er allzu subtil ist, dann ist er vielleicht auch eher ein Bonmot, als ein anzüglicher Witz.